Beiträge

Grillen & Nachbarn (sponsored Video)

Das Grillen ist für die meisten Menschen ein absoluter Gaumenschmaus und eine top Alternative zum Kochen in der Küche. Anders, als das tägliche Zubereiten in der Küche handelt es sich beim Grillen um einen regelrechten Freizeitevent, der vor allem an den Wochenenden eingefleischte Grillfans nach draußen lockt. In geselliger Stimmung, vielleicht mit einer Flasche gut gekühltem Bier in der Hand, lässt man es sich draußen einfach gut gehen. Bereits das Anzünden der Grillkohle ist eine Kulthandlung, denn jeder Grillmeister hat sein Geheimrezept, wie die Grillkohle auf optimale Betriebstemperatur gebracht wird. Wären da nur nicht die Nachbarn, die sich am aufsteigenden Qualm stören könnten.

Was ist beim Grillen erlaubt?

Grillfans sollten grundsätzlich beim Grillen Rücksicht auf die Nachbarschaft nehmen, denn es gibt weder verbindliche Grillgesetze noch eine allgemeingültige Rechtssprechung, wie oft und in welcher Form mit Kohle gegrillt werden darf. Fühlen sich die Nachbarn durch aufsteigenden Qualm oder intensive Grillaromen gestört, können sie den Grillmeister vor Gericht zerren und das Grillvergnügen durch den Richter regeln und sogar verbieten lassen. Abhängig von Bundesland, Gericht und Richter ist zwischen 2 und 5 x Grillen pro Jahr erlaubt. Das Grillen mit Gasgrill und Elektrogrill ist nicht davon betroffen.

In Mietshäusern mit mehreren Parteien ist das Grillen auf dem Balkon verboten, wenn mit Holzkohle gegrillt werden soll. In Häusern mit Eigentumswohnungen kann das Grillen erlaubt sein; jedoch sollte immer die Eigentümergemeinschaft dazu befragt werden, in welcher Häufigkeit jede Partei grillen darf. Auch im Eigenheim ist auf die Nachbarschaft Rücksicht zu nehmen und darauf zu achten, dass die Anlieger nicht durch aufsteigenden Rauch der Kohle belästigt werden. Möchte man mit dem Kohlegrill leckeres Grillfleisch und andere Grillspezialitäten zubereiten, sollte den Nachbarn wenigstens ein bis zwei Tage vorher Bescheid gesagt werden, dass man grillen möchte.

Grillparty – am besten mit den Nachbarn

Am wenigsten ist mit Nachbarschaftsstreit zu rechnen, wenn die Nachbarn zum Grillen eingeladen werden. Das hätte auch mal der herzensgute, aber schüchterne Andi tun sollen, der seine neuen Arbeitskollegen auf eine Grillparty einlädt, um sozialen Anschluss zu finden.

Andi, gespielt von Tatort-Ermittler Christian Ulmen, ist das Werbegesicht von Discounter PENNY. In mehreren Webisoden präsentiert PENNY mit “Wir machen Grillparty” eigenwillig-witzige Inszenierungen, bei denen der Schauspieler Christian Ulmen nicht nur den schüchternen Andi spielt, sondern gleichzeitig auch Andis Nachbarn Gero, Valentin, Beate und Frederic verkörpert. Zwar nicht zur Grillparty mit den Arbeitskollegen eingeladen, erscheinen Andis Nachbarn uneingeladen zum Grillen und bringen den schüchternen Andi gehörig ins Schwitzen. Denn eigentlich wollte Andi sich während dem Grillen mit seinen Arbeitskollegen von seiner besten Seite zeigen. Doch die seltsamen Aktionen und merkwürdigen Kommentare der Nachbarn könnten Andi einen Strich durch die Rechnung machen. Die lieben Nachbarn merken natürlich nicht, dass ihr Verhalten für den schüchternen Gastgeber Andi nicht ganz so vorteilhaft sein könnte. Stattdessen freuen sie sich, auch ohne Einladung Teil dieser tollen Grillparty zu sein.

Leckere Grill-Zutaten für die Grillparty

Andis Nachbarschaft steht nicht nur für kurzweilige Unterhaltung, sondern die einzelnen Charaktere haben eine weitere wichtige Aufgabe: Jeder Nachbar steht für ein PENNY Produktsegment:

  • Beate: Beilagen wie Brote, Salate, Saucen, Dips (also alles, was nicht auf dem Grill landet)
  • Valentin: Lebensmittel für Vegetarier wie Saitan und Tofu
  • Gero: Der Gourmet kümmert sich um hochwertiges Fleisch und exklusive Weine
  • Frederic: Fußballfan, der sich um alles rund um den Ball kümmert
  • Andi: Gastgeber und Grillexperte, besorgt Kohle, Steaks, Spieße & Würstchen

Alles, was man zum Grillen braucht, lässt sich kurzerhand in einer der mehr als 2.100 PENNY Filialen besorgen. Für leckeren Grillgenuss sorgt die Grill-Eigenmarke “Grillparty”. Die Marke umfasst vegetarische Grillspezialitäten, Grillsaucen, Beilagen und natürlich auch marinierte Fleischsorten. Außerdem gibt es beim Lebensmitteldiscounter PENNY auch Grillkohle, knackiges Gemüse, frische Salate und Bier.

Lust bekommen auf die nächste Grillparty? Hier finden Sie eine PENNY Filiale in Ihrer Nähe, tolle Rezepte und Tipps rund um das Grillen. Mehr davon gibts auch auf Facebook.

Christian Ulmen Angrill-Andy

Christian Ulmen Angrill-Andy

Der Beitrag wurde von PENNY gesponsert!
"

Leckere Gewürze selbst mischen

Gewürze für die besondere Raffinesse

Das Kochen ist für viele weit mehr als reine Leidenschaft. Man kreiert interessante Gerichte, probiert neue Zutaten, variiert und experimentiert. Auf diese Weise wird für abwechselnden Geschmack und eine gewisse Raffinesse gesorgt. Hochwertige Gewürze runden jedes Gericht wunderbar ab, denn das Essen ist nicht nur reine Nahrungsaufnahme, sondern soll alle Sinne ansprechen. Genau das kann mit unterschiedlichen Gewürzen auch erreicht werden. Die Küche erfährt durch feine Würzmittel eine Bereicherung und deshalb sollte das Gewürzregal nah an der Kochstelle immer reichlich gefüllt und umfangreich sein. Dann hat man den idealen Kochplatz. Hier kann sich jeder vollkommen austoben und immer wieder neue Kreationen erschaffen. Beim Kochen ist Mut gefordert, denn nur wer sich traut, die interessantesten und vielleicht auch absurdesten Geschmäcker zu kombinieren wird mit herausragenden Geschmacksexplosionen belohnt.

Gewürze für mehr Geschmack in der Küche

Gewürze für mehr Geschmack in der Küche

Gewürze richtig nutzen

Wer gerne kocht und das Essen raffiniert gestalten möchte, der sollte Gewürze nicht nur sparsam verwenden. Es gibt natürlich jene Gewürze, die einfach in jedes Gericht gehören, doch das Kochen beruht auch oft auf Experimenten, daher kann man die außergewöhnlichsten Gewürze miteinander kombinieren und wird sich wundern, welche Geschmäcker dabei herauskommen.

Ein raffinierter Geschmack bedarf nicht unbedingt ausgefeilten Kochkünsten, vielmehr beruht das Geheimnis darauf, in der Küche den nötigen Mut an den Tag zu legen. Auf diese Weise kreieren auch Starköche immer wieder faszinierende und ausgefallene Gerichte, die es so noch nicht gibt.

Hochwertige Gewürze kaufen

Wer in der Küche beim Kochen mit wirklich hochwertigen Gewürzen zaubern möchte, der sollte auf Qualität setzen. Je nach Anforderungen können diese Gewürze beispielsweise im Internet bestellt werden. Hier gibt es viele Onlineshops, die sich auf Gewürze und das Drumherum spezialisiert haben.

Der Geschmack wird hier oft näher mit Beschreibung der Geschmackscharaktere erläutert, daher weiß man auch direkt, welche Gewürze für die eigenen Ansprüche interessant sein könnten. Das Essen als solches kann ein unwahrscheinliches Erlebnis werden, wenn man beim Kochen nur die richtigen Gewürze nutzt und vor allem abwechselnd kombiniert.

Natürlich kann man seine Würzmittel auch auf dem Wochenmarkt vor Ort erwerben, hier finden sich neben klassischen Produkten wie Salz und Pfeffer auch oft etwas außergewöhnlichere Produkte, oder sogar direkt komplette Gewürzmischungen, die schon aufeinander abgestimmt sind.

Insbesondere die Onlineshops führen jedoch ein sehr umfangreiches Sortiment an erlesenen Gewürzen, die zudem auch besonders frisch, oftmals sogar erst nach der Bestellaufgabe vermahlen oder gemischt werden. Probieren Sie es einmal und Sie werden feststellen, um wie viel mehr aromatisch diese Würzmittel im Vergleich zu Würze aus dem Supermarkt schmecken.
"

Frischer Basilikum aus der Küche

Basilikum – Dieses Kraut darf in keiner Küche fehlen

Küchenkraut von der Fensterbank. Die aromatischen Blätter von Basilikum gehören zu vielen Speisen der italienischen Küche dazu. Das saftige Grün ist nicht nur optisch ein Highlight, um ein Gericht aufzuwerten, sondern wie jedes frische Küchenkraut peppt Basilikum geschmacklich auf und versorgt mit gesunden Vitaminen. Am besten schmecken die frisch gezupften Basilikumblätter. Weil die Pflanze pflegeleicht ist, kann in jeder Küche ein Topf mit selbst angepflanztem Basilikum stehen, um für Pizza, Pasta, Pesto und Tomate mit Mozzarella immer ein paar frische Basilikumblätter vorrätig zu haben.

Frischer Basilikum aus der Küche

Frischer Basilikum aus der Küche

Das braucht die Basilikumpflanze

Der Basilikum gilt als recht anspruchslos. Ein sonniger Standort, viel Licht und Wärme – schon klappt es mit der eigenen Basilikumpflanze in der Küche. Der ideale Standort in der Küche ist die Fensterbank, denn dort kann das Küchenkraut viel Licht tanken und gut wachsen.

Basilikum gehört zu den Kräutern, die in südlichen Ländern angebaut werden. Somit vertragen die Pflanzen intensive Sonne, wenn sie ausreichend gewässert werden. Kälte dagegen verträgt sie nicht. Wenn Sie einen Garten oder einen Balkon mit Südlage haben, kann das Basilikum entweder in einem Gartenbeet oder in einem Kräuterbeet ausgesät werden.

Da Schädlinge den Basilikum ebenfalls sehr mögen, ist der Standort in der Küche besonders beliebt, zumal die Basilikumblätter so während dem Kochen und Zubereiten wirklich ganz frisch von der Pflanze gezupft werden können. Die ätherischen Öle des Basilikums entfalten dann am besten das tolle Aroma.

Basilikum – Einfache Aufzucht

Möchten Sie eine Basilikumpflanze in die Küche holen, können Sie eine fertig gewachsene Pflanze oft sogar in der Obst- und Gemüseabteilung eines Lebensmittelgeschäfts kaufen oder aber mit Basilikumsamen selbst aussäen. Mit gekauften Basilikumtöpfen haben wir keine guten Erfahrungen gemacht, da die vorgezogenen Kräutertöpfe meist nur ein paar Tage halten und dann die Blätter welken.

Deshalb pflanzen wir unsere Küchenkräuter, so auch den Basilikum, selbst an. Die Samen werden einfach nach der Aussaatanleitung in die Erde gebracht. Schon nach ein paar Tagen bilden sich die ersten Keimlinge. Weil Schnecken regelmäßig unsere Basilikumpflanzen wegfressen, ziehen wir unsere Küchenkräuter auf der Küchenfensterbank in größeren Schalen. Im Sommer braucht der Basilikum ungefähr 40 Tage, im Winter etwas mehr als die doppelte Zeit, um zu gedeihen.

Um das aromatische Küchenkraut zum Kochen zu verwenden, warten wir nicht, bis der Basilikum groß gewachsen ist. Selbst kleinere Blättchen zupfen wir schon ab. Unsere frischen Kräuter wachsen ohnehin zu starken Pflanzen und da schadet das Abzupfen nichts. Das würzige Kraut braucht recht viel Wasser, aber verträgt gar keine Staunässe. Wir gießen deshalb zweimal täglich die Gewürzpflanze auf der Fensterbank, aber nur mit einer geringen Menge.

Basilikumblätter am besten frisch genießen

Die meisten Küchenkräuter lassen sich problemlos trocknen. Blätter von der Basilikumpflanze können ebenfalls getrocknet werden. Allerdings aufgrund der saftigen Blätter ist es nicht ganz so einfach, wie beispielsweise beim Oregano. Außerdem verliert sich ein großer Teil des Basilikumaromas, wenn das Kraut getrocknet wird. Besser ist es, mehrere Pflanzen in unterschiedlichen Zeiträumen zu ziehen. So hat man immer frisch nachgewachsene Küchenkräuter, die man zum Würzen und Dekorieren von Gerichten ernten kann.

Mag man frische Basilikumblätter besonders gern und will sie vor allem für selbst gemachte Pestos verwenden, lohnt es sich ohnehin, mehrere Basilikumtöpfe anzupflanzen, damit man genügend frisches Basilikum für das Pesto im Haus hat und jede Basilikumpflanze sich nach dem Ernten ordentlich erholen kann.
></p>
</div><footer class=

Keramikmesser für Gemüse & Obst

Kyocera Keramikmesser FK Ergonomic. Ein hochwertiges Küchenmesser bringt maximalen Schneidekomfort mit sich. Ein solches ist das Kyocera Keramikmesser FK Ergonomic. Kyocera ist ein Markenhersteller, der neben anderen Produkten stylische bunte Keramikmesser zu einem spitzen Preis-Leistungs-Verhältnis vertreibt. Dieses kleine Schälmesser kann ebenso als Kräutermesser gebraucht werden. Auch für das Schneiden von Früchten, Gemüse, Fisch und Fleisch kann dieses handliche Messer eingesetzt werden, jedoch ist darauf zu achten, dass Fleisch keine Knochen enthalten darf. Wie alle besonders scharfen Messer, die nicht ausdrücklich für Knochen geeignet sind, würde das Kyoceramesser deutlich an Qualität einbüßen, wenn es dennoch zum Zerteilen von Knochen benutzt würde.

Besonderheiten von einem Keramikmesser

Das Schälmesser von Kyocera wird nach Informationen des Herstellers aus qualitativ hochwertiger Zirkoniakeramik produziert und bei einem Druck von bis zu 20.000 Tonnen im HIP-Verfahren mit 1.500 ° Celsius gebrannt und ausgehärtet. Aufgrund seiner optimalen Eigenschaften wird der Werkstoff auch in Automobil-, Medizin- sowie Luftfahrt- und Raumfahrtechnik eingesetzt.

Durch das spezielle Herstellungsverfahren ist ein Keramikmesser ab Fertigung hoch scharf und seine präzise Schärfe bleibt länger erhalten wie die eines Stahlmessers. Durch die extreme Härte hat die Keramikklinge einen Schwachpunkt im Hinblick auf die Bruchfestigkeit, der jedoch durch den richtigen Umgang nicht relevant ist. Doch dieser Schwachpunkt ist keinesfalls ein Qualitätsmängel sondern ein Qualitätsmerkmal für eine besonders scharfe Messerklinge.

Ebenso wie bei Stahlmessern mit hoher Härte steht ein Keramikmesser unter Spannung und bricht deshalb leichter. Nur Messer mit weicherer, dann aber auch deutlich wenigeren Schärfe, weisen eine höhere Festigkeit gegen Bruch auf. Es gilt also grundsätzlich bei jedem Messer sorgfältig abzuwägen, ob man Schärfe oder Bruchfestigkeit bevorzugt.

Bei einem Filetiermesser kann durchaus mehr Wert auf die Bruchfestigkeit zum Nachteil der Schärfe gelegt werden. Ein hochwertiges Küchenmesser das häufig benutzt wird, sollte jedoch für alltägliche Küchenarbeiten ein hochwertiges Küchenmesser wie das Kyocera Keramikmesser FK Ergonomic nach der Schärfe ausgewählt werden.

Kyocera FK 075WH Keramikmesser

Kyocera FK 075WH Keramikmesser

Die Besonderheiten

Das Kyocera Keramikmesser FK Ergonomic hat neben der rasiermesserscharfen und hauchdünnen Keramikklinge einen rutschhemmenden Kunststoffgriff. Diesen können Sie in vielen modernen Trendfarben auswählen. Die Klinge von diesem Kräutermesser ist eierfarbenschalen Weiß und ist absolut lebensmittelecht sowie keimresistent.

Die hochwertige Kyocera Messerklinge nimmt weder Geschmack noch Geschmack an und rostet nicht. Seine Klinge sitzt fest im Griff, so dass es hier eine solide Verbindung eingegangen wird. Die abgerundete aber bis zur Kuppe geschliffene Messerklinge ist 8 cm lang, das gesamte Kräutermesser misst etwa 20 cm. Als hochwertiges Küchenmesser ist dieses für unter 30 Euro erhältlich und die Investition in dieses Keramikmesser lohnt sich absolut.

In Schneidetests von Lebensmitteln sowie beim Papier- und Härchentest konnte das trendige Markenküchenmesser vollends überzeugen. Selbst harte Karotten konnten im Praxistest mühelos und dünn geschält werden. Beim Schneiden ist es, als seien die Karotten butterweich. Das Markenmesser gleitet mühelos hindurch.

Pflege für das Keramikmesser von Kyocera

Im Lieferzustand liegt dem Kyocera Keramikmesser FK Ergonomic eine sehr kurze aber auch sehr präzise Pflege- und Gebrauchsanleitung bei. Diese sollten Sie beim Kauf unbedingt lesen, da sie wertvolle Tipps enthält, wie Sie über viele Jahre Freude mit Ihrem neuen Schälmesser haben.

Das Schäl- und Kräutermesser von Kyocera darf keinesfalls gebogen werden. Beim Schneiden sollten Sie also darauf achten, den Schnitt gleichmäßig gerade zu führen. Ein hochwertiges Küchenmesser sollte grundsätzlich niemals in der Spülmaschine gereinigt werden. Das gilt auch für dieses Keramikmesser, dass Sie auch im Geschenkset mit einem Kartoffelschäler beziehen können.

Verwenden Sie unbedingt eine weiche Schneidunterlage. Holz ist optimal, Kunststoff ist akzeptabel. Härtere Materialien wie Glas, Stein, Keramik, Kacheln, Porzellan oder Marmor sehen zwar schön aus, stumpfen aber garantiert jedes noch so hochwertige Messer sehr schnell ab.

Aufgrund seiner Schärfe und zum Klingenschutz sollten Sie das Markenmesser im Messerblog, im Lieferetui oder in einem speziellen Klingenschutz aufbewahren. Der Hersteller bietet für seine Produkte einen Schleifservice an, da Messer aus Keramik nicht ohne Vorkenntnisse geschliffen werden sollten.
></p>
</div><footer class=