Beiträge

Coole Erfrischungen

Erfrischungen auf Sommerpartys

Coole Drinks für die Sommerparty. Was für ein Wetter. Zwar ist es nicht beständig, aber wir hatten bereits viele heiße Tage, die schon so manche Sommerparty erlebt haben dürften. Weil wir guter Dinge sind, dass dies auch noch eine Weile so weitergeht, haben wir überlegt, welche Getränke man bei heißen Temperaturen seinen Gästen als Erfrischungen anbieten kann. Am besten stellt man eine gute Mischung aus alkoholischen und antialkoholischen Drinks zur Verfügung. Hier ein paar Ideen.

Coole Erfrischungen

Coole Erfrischungen

Spritzige Drinks für heiße Tage

Wenn die Sonne richtig am Himmel brutzelt, kann man den Durst kaum schnell genug stillen. Da der Körper über das Schwitzen reichlich Flüssigkeit verliert und dabei sogar demineralisiert wird, sollte das Hauptgetränk des Sommers Wasser sein oder aber ein gespritzter Saft.

Alkoholhaltige Drinks

Alkoholische Getränke sollten auf jeder Sommerparty mit Bedacht genossen werden. Am Tag, wenn die Hitze sehr intensiv ist, sollte Hochprozentiges tabu sein. Dennoch können Spirituosen gemischt werden, um den Alkoholgehalt herabzusetzen. Der Handel bietet dementsprechend Mixgetränke an wie etwa Campari Soda, bei dem Sodawasser die Alkoholkonzentration des Camparis herabsetzt (Mischungsverhältnis 40/60).

Vorsicht vor zuviel Süße

Zuviel Zucker macht die kühlen Erfrischungen leider kalorienreich und deshalb sollte auf Kalorienbomben weitestgehend verzichtet werden. Möchte man jedoch einen süßen Geschmack erreichen, ohne allzu viel Zucker, kann man eine kleine Prise Natursalz in die Getränke geben. Das minimalisiert zusätzlich und hebt die Süße hervor. Besonders erfrischend wirken an heißen Tagen kohlensäurehaltige Getränke.

Das sind bei nichtalkoholischen Getränken:

  • Limonaden (am besten Zitronenlimo gespritzt mit Wasser)
  • Cola eisgekühlt (Eiswürfeln verwässern etwas und sparen Zucker ein)
  • Säfte (mit Wasser aufgefüllt)

Bei alkoholischen Getränken:

  • Radler (Bier mit Limonade)
  • Cola-Bier (Bier mit Cola)
  • Sekt (mit Orangensaft aufgegossen)
  • Prosecco

Ganz beliebt sind auch erfrischende Mischgetränke wie Bowlen. Je nach Wahl können Sie mit spritzigen Erfrischungen aufgefüllt werden – mal mit, mal ohne Schuss.

Leckere Bowlen für die Sommerparty

Bowlen gehören zu den Klassikern auf jeder Sommerparty. Mit frischen Früchten, Säften, Wasser und/oder Limo lässt sich schnell eine gute Bowle zubereiten. Solange kein Alkohol hinzu kommt, können sogar Kinder diese Erfrischungen trinken.

Melonenbowle

Besonders begehrt ist bei den Kleinen eine kühle Melonenbowle. Dafür kann eine große Wassermelone ausgehöhlt werden. Das Fruchtfleisch wird mit einem kleinen Portionierer kugelförmig entnommen und mit Wasser wieder in die Melone gegeben. Damit ein wenig Süße hinzukommt, wird Honig nach Belieben eingerührt. Zur Dekoration und auch für die Würze können Blätter der Zitronenmelisse hinzugefügt werden.

Melonenbowle mit Schuss

Frische Melone zählt zu den besten Erfrischungen im Sommer. Deshalb gibt es die Melonenbowle auch mit Schuss. Die Frucht wird ebenso vorbereitet wie bei der antialkoholischen Version. Aufgefüllt wird sie jedoch später mit einer Flasche Sekt und Campari Soda.

Frisches Obst aromatisiert Drinks

Wer für die Sommerparty nicht extra eine Bowle ansetzen möchte, kann zu allen Drinks auch frisches Obst reichen, das bereits vorportioniert wurde. Sogar ein einfaches kühles Mineralwasser schmeckt doppelt lecker, wenn ein paar Scheiben Zitrone, ein paar Melonenkugeln und einige Minzblätter dazugegeben werden. Auf die gleiche Weise können auch gebrühte und abgekühlte Tees leckere aromatisierte Getränke für die nächste Sommerparty werden, denn wie bereits erwähnt, nicht nur alkoholische Drinks schmecken lecker und erfrischen perfekt.
></p>
</div><footer class=

Whisky

Whisky – der edle Gebrannte

Single Malt & Scotch. Unter den Spirituosen nimmt Whisky, der auch oft in der Schreibweise Whiskey namentlich benannt wird, eine bedeutsame Rolle ein. Wohl ein Grund, dass dieser Hochprozentige so beliebt ist, dürfte die Tatsache sein, dass Whiskys nur in jeweils einer der Brennereien gefertigt werden dürfen, was für eine besonders hohe Qualität sorgt. Doch es gibt noch einige weitere Gründe, weshalb Single Malt und Scotch Whisky einen ganz besonderen Stellenwert unter den Tropfenfans haben.

Whisky

Whisky

Hochwertig Hochprozentiges

Die Erzeugung in jeweils nur einer Brennerei sorgt dafür, dass Whiskysorten in der Regel sehr treue Markenfans haben, die mit Hingabe nur bestimmte Markenwhiskys konsumieren. Die Herstellungswege in den Brennereien unterliegen fast immer guten alten Traditionen und so hat jede Brennerei ihr eigenes Erfolgsgeheimnis, das streng behütet wird.

Zunächst ähnelt sich die Herstellung von Whisky jedoch. Es wird gemälzte Gerste verwendet, die in Quellwasser eingeweicht, später ausgebreitet und regelmäßig gewendet wird. Das Getreide wird also kontrolliert zum Keimen gebracht.

Auf diese Weise werden Enzyme aktiviert. Bezogen auf diesen Vorgang während der Produktion findet sich der Namenszusatz Malt wieder, der auf Deutsch für Malz steht. Single Malt ist ein Prädikat, dass sich auf die Verarbeitung nur einer Whiskysorte bezieht. Neben diesen beiden Faktoren beeinflussen auch Lagerung und Reifezeit die Qualität und den Geschmack des Whiskeys.

Die Verarbeitung: Von der Gerste zum Whisky

Meist werden zum Brennen des Tropfens regionale Zutaten (Gerste und Wasser) verwendet, um so der Spirituose eine individuelle Note einzuhauchen. Lediglich beim Blend Whisky werden mehrere Whiskysorten miteinander verschmischt, um ein möglichst gleichleibendes Aroma zu gewährleisten.

Unverschnittene Single Malt Whiskys hingegen sind im Aroma charakteristisch geprägt und zeichnen sich durch komplexe Nuancen im Geschmack aus. Die eingeweichte Gerste wird schnell getrocknet, um den Zuckerverbrauch durch den Keimvorgang zu stoppen. Dies passiert mit Rauch oder Hitze, eines mit Torf entzündeten Feuers.

Dabei gibt der Torf den charakteristischen Geschmack, das so genannte Phenolaroma ab. Je nach Intensität des Feuers variiert auch die Geschmacksstärke. Nach dem Mahlen wird das Gerstenmalz gekocht, mit Hefen vermengt und so das Gären in Gang gesetzt, später gebrannt und in Fässern zum Reifen eingelagert.

Für die Fassreifung können verschiedene Fässer die Aromen nachhaltig beeinflussen.  Es können beispielsweise alte Sherryfässer oder gebrannte Holzfässer für die Reifung des Whiskys eingesetzt werden. Hier haben die renommierten Berennereien natürlich ebenfalls ihre traditionellen Geheimnisse, die streng gehütet werden.

Herkunft der Whiskysorten

Bekannte Herkunftsländer sind insbesondere Irland und Schottland (Scotch). Auch die Vereinigten Staaten sind große Whikylieferanten. Doch man muss gar nicht in die Ferne schweifen, um einen guten edlen Tropfen genießen zu können. Denn zum Beispiel bietet www.alpenbrenner.de Whiskey aus dem Allgäu an.

So gibt es etwa den Allgäuer Allgäuer Single Malt Whisky, der mit 40 Prozent Vol. in der familiengeführten Brennerei in Sulzberg entsteht. Das Unternehmen blickt auf eine 100 jährige Firmengeschichte zurück und es dürfte wohl nicht anders sein, wie bei anderen Brennereien auch: traditionsgereifte Erfahrung und wohlgehütete Rezepturen stehen für einen edlen Tropfen.

Beck´s – Ein Blick in die Brauerei

Wenn Sie mal in oder in der Nähe von Bremen sind, sollten Sie mal eine Brauereiführung bei Beck´s mitmachen. Leidenschaftliche Köche und Genießer haben nämlich nicht nur die Freude am Kochen und Genießen gemein, sondern auch das Interesse, mehr über Lebensmittel und Produkte zu erfahren. Viele Unternehmen, so auch die Bremer Brauerei mit ihrem bekannten Bier, bieten deshalb für alle Interessierten Führungen an.

Wissenswertes rund um´s Bier und Einblicke in die Braukunst

Bei der Brauereiführung im Hause Beck´s gibt Brauerei Einblicke in die Kunst des Bierbrauens, in den Brauerreiablauf und natürlich gibt es noch viel mehr spannende Infos rund um das Thema Bier. Ein Besuch in Bremen sollte deshalb immer einen Abstecher zu einer der beliebten Führungen möglich machen. Nicht nur der Einblick in die das Sudhaus, sondern auch ein Rundgang durch Museum, Rohstoffraum, Malzsilo sowie Lager- und Gärtanks liefern lehrreiche und wissenswerte Blicke hinter die Kulissen der langen Tradition des Bierbrauens. Im Anschluss an die Becks Führung durch die Brauerei findet ein Biertest im Gästeraum statt.

Anfahrt zur Brauereiführung

Die Anfahrt Richtung Brauereigelände in Bremen ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln Straßenbahn 1, 2 oder 3 möglich sowie mit den Buslinien 25, 26, 27 und 63. Die Haltestelle Am Brill ist die nächstgelegene zum Gelände des Bierherstellers, der dann fußläufig in ca. 10 Minuten erreicht werden kann. Reisebusse können das Brauereigelände nahegelegen anfahren und die Besucher auf das Gelände der Bierbrauerei entlassen. Es werden diverse Führungen mit zahlreichen Informationen rund um das Thema Bier und seine Herstellung angeboten, die in der deutschen, aber zum Teil auch in der englischen Sprache abgehalten werden. Exakte Termine für Führung lassen sich über das Beck´s Besucherzentrum erfragen.

Infos zur Führung durch die Beck´s Brauerei

Aus Sicherheitsgründen besteht auf dem Gelände der Brauerei Alkoholverbot, dies gilt auch während der Brauereiführung. Im Rahmen der Brauereitouren können auch Videos angeschaut werden, die neben Deutsch und Englisch auch in Französisch, Russisch, Spanisch sowie Chinesisch geschaut werden können. Bei der Teilnahme an der Brauereiführung in Bremen ist auf das Tragen von festem Schuhwerk zu achten. Dies ist aus sicherheitsrelevanten Gründen unumgänglich. Auch Rollstuhlfahrer sind in der Beck´s Brauerei herzlich willkommen, es wird jedoch um Anmeldung gebeten. Für Rollstuhlfahrer sind außer dem Rohstoffraum und dem Sudhaus alle bei der Führung zu besichtigten Räume barrierefrei. Es gilt das Mindestalter von 16 Jahren. Buchungen können über die Bremer Touristik-Zentrale erfolgen. Der Brauereishop ist geöffnet Donnerstag bis Samstag von 12 bis 18 Uhr. Dort können Besucher der Brauerei Gläser, Tabletts und andere Produkte rund um das Bier kaufen.