Beiträge

Küchenausstattung – Eine neue Küche planen

Neue Küche – wie läuft die Küchenplanung? Eine neue Küche zu planen, ist ein Projekt, dem man viel Zeit widmen kann und sollte. Da Küchen zu den teuren Anschaffungen gehören, sollte die Küchenplanung jedes Detail umfassen. Schließlich ist die Kücheneinrichtung nicht nur eine optische Angelegenheit, sondern die Küchenausstattung muss funktional den eigenen Erwartungen gerecht werden.

Wie könnte die neue Küche aussehen?

Im Idealfall wird die Küchenplanung durch einen Fachbetrieb begleitet, der kompetent Küchenausstattung, Küchenmöbel und Raumaufteilung ideal zusammenführt. Große Möbelhäuser und Küchenzentren bieten dafür Hausbesuche an, bei denen die neue Küche in den eigenen vier Wänden mit dem Fachmann geplant werden kann. Zuvor bietet es sich an, entweder im Internet oder in Möbelgeschäften, Küchenfachmärkten und Küchenstudios sich umzusehen, um eine Vorstellung zu bekommen, wie die neue Küche aussehen kann. Es können verschiedene Bauweisen besichtigt werden, unterschiedliche Oberflächen und Farben verglichen werden usw..

Welche Elektrogeräte ergänzen die Küchenausstattung?

Küchentechnik muss gründlich geplant werden

Im nächsten Schritt folgt die Planung der Küchengeräte. Dies ist bei der Küchenplanung neben dem Platzmanagement die wichtigste Phase. Während sich die Küchenausstattung vor 30 Jahren meist auf Kühlschrank und Küchenherd beschränkte, gibt es inzwischen viele Küchengeräte, die mit unterschiedlichsten Funktionen überzeugen. Hierbei gilt es, sorgfältig abzuwägen, welche Küchentechnik ausgewählt wird. Umso mehr Küchenelektronik in die neue Küche eingeplant wird, umso teurer wird die neue Küche.

Doch nicht nur im Bezug auf den Preis, sondern vor allem auch wegen dem Platz empfiehlt es sich, nicht zu viele Einbaugeräte bei der Küchenplanung einzubeziehen – es sei denn, die Räumlichkeit ist sehr großzügig geschnitten und das finanzielle Budget entsprechend.

Welche Marken und welche Geräte für die neue Küche?

Immer mehr Küchengeräte kommen in Mode. Einige davon sind auf lange Sicht bahnbrechend, während andere schnell wieder aus der Küchenausstattung verschwinden. Es ist also sinnvoll, bei der Küchenplanung exakt abzuwägen, welche Küchenelektronik häufig genutzt wird und deshalb als Einbaugerät in Frage kommt. Küchenelektro, die nicht so oft benutzt wird, kann zugunsten der Platzaufteilung als Beistellgerät ausgesucht werden.

Sind Sie unsicher, welcher Markenhersteller ihre Geräte liefern soll oder welche Küchengeräte Sie überhaupt in eine neue Küche integrieren wollen, können Sie bei Markenherstellern bzw. in Einrichtungshäusern Vorführungen besichtigen. Beispielsweise bieten Neff, Bauknecht oder AEG Gerätevorführungen an, bei denen neue Techniken vorgestellt werden.

Insbesondere, was Küchenherde angeht, sind innerhalb der vergangenen 20 Jahre enorme Fortschritte gemacht und herausragende Technologien entwickelt worden. Das Ceran-Feld wurde etabliert, der Induktionsherd marktfähig entwickelt und das Dampfgaren vorangebracht. Noch vor wenigen Jahren brauchte man dafür einen speziellen Dampfgarer; inzwischen verfügen Küchenherde über diese Technik.

Leistungen und Verbrauch bei Küchenplanung vergleichen

Nicht nur Küchengeräte verschiedener Markenhersteller sollten verglichen werden, sondern ebenso Leistung und Verbrauch. Dies gilt für alle Elektrogeräte der Küchenausstattung. Achten Sie auf niedrigen Verbrauch (A+++), hohe Leistung, bei Spülmaschinen auf Lautstärke und Wasserverbrauch.

Mehr Platz durch neue Küche

Bei der Küchenplanung bietet sich die Chance, die Küchenaufteilung neu vorzunehmen und somit für mehr Platz zu sorgen. Beim Beratungsgespräch zuhause vermisst der Küchenberater den Raum und unterbreitet Vorschläge, wie die Räumlichkeit optimal genutzt werden kann. Je nach Raumaufteilung kommen

  • Küchenzeile
  • L-Form
  • U-Form

oder eine offene Küche in Frage.

Im Beratungsgespräch werden alle Ideen, Wünsche und Entscheidungen zusammengefügt, damit die neue Küche so wird, wie sie sein soll. Eine sinnvolle Platzaufteilung zahlt sich selbst nach vielen Jahren aus, ebenso, wie die Wahl der benötigten Küchenausstattung.
></p>
</div><footer class=

Neue Haushaltsgeräte

Haushaltsgeräte: Online bestellen oder selbst abholen?

Wie kauft man am besten große Haushaltsgeräte? Derzeit sind wir auf der Suche nach einem neuen Küchenherd und fast am Verzweifeln. Wir lohnen ländlich und in der Region gibt es kaum Auswahl, was Geschäfte angeht, die große Elektrogeräte vertreiben. Entweder, wir kaufen, was vor Ort in kleinen Ladenlokalen verfügbar ist oder wir sind zum online bestellen gezwungen. Derzeit bieten beide Lösungen für uns nicht das Optimale und wir sind am hin und her überlegen. Jede Variante hat für sich Vorteile, aber auch Nachteile, die es gegeneinander abzuwiegen gilt.

Neue Haushaltsgeräte - Daran sollten Sie denken

Neue Haushaltsgeräte – Daran sollten Sie denken

Vorteile und Nachteile beim Kauf von Elektrogeräten

Vor einiger Zeit sind wir nach Frankreich ausgewandert. Bis dahin war es nie ein Problem, eine größere Anschaffung zu tätigen. Wir lebten in einer größeren Stadt und hatten alle wichtigen Geschäfte vor Ort. Mühelos konnten wir in Fachgeschäfte gehen, uns beraten lassen, Elektrogeräte ansehen, Preise vergleichen, entweder selbst abholen oder für um die 50 Euro Speditionskosten liefern lassen.

Doch nun ist das alles weggefallen. Die Auswahl in kleineren Geschäften im Umland ist sehr begrenzt, überteuert und lassen wir von weiter weg liefern, kostet die Anlieferung fast genauso viel, wie die Haushaltsgeräte selbst. Selbst eine Beratung ist hier fast unmöglich, denn bisweilen haben wir noch so manche sprachlichen Hürden zu meistern und Beratung ist ohnehin nur bei den Modellen möglich, die im Laden stehen.

Wer nicht auf dem Land lebt, sondern wer bei der Suche Anbieter für Hausgeräte Berlin, Hamburg, München, Essen, Frankfurt oder eine der anderen großen Städte um die Ecke hat, kennt diese Probleme natürlich nicht und kann die Vorteile des Wettbewerbs für sich nutzen. Ein Fachhändler wie bräutigam & hänelt,  kann im persönlichen Gespräch umfangreich beraten und so dabei helfen, das beste Modell zu finden und bietet darüber hinaus mit dem Angebot des Monats jederzeit ein sehr gutes Preisleistungsverhältnis nebst empfehlenswerten Service.

Preise und Leistungen genau vergleichen

Grundsätzlich ist es sinnvoll, sich beim Kauf neuer Elektrogeräte gründlich zu informieren. Preise und Leistungen des Geräts sollten ganz genau verglichen werden. Jedes Jahr kommen neue Haushaltsgeräte auf den Markt. Die neuen Markengeräte sind deutlich teurer, als Vorjahresmodelle. Allerdings sollte der Anschaffungspreis nie alleine kaufentscheidend sein. Umso neuer ein Haushaltsgerät ist, umso besser sollte seine Energieeffizienz sein. Langfristig kann sich dadurch der höhere Kaufpreis amortisieren. Ein Gerät, was weniger Strom braucht, aber viel im Einsatz ist, hilft dabei, Energiekosten einzusparen. Gleiches gilt für den Wasserverbrauch von Spülmaschine und Waschmaschine. Unterscheidet sich ein neues Modell nicht wesentlich vom Vorgänger, spricht nichts dagegen, sich für die günstigere Variante zu entscheiden.

Selbst abholen vs. online bestellen

Am günstigsten ist es, wenn Sie ein neues Gerät selbst abholen. So entfallen die Lieferkosten, die nicht unerheblich sind. Grundvorraussetzung hierbei ist es, über ein entsprechend geeignetes Transportfahrzeug zu verfügen. Müsste dies ausgeliehen werden, wäre die Abholung des Küchengeräts teurer. Außerdem werden helfende Hände benötigt und das Gerät muss angeschlossen werden. Der Elektroherd beispielsweise darf nur von einem Elektriker an den Strom geklemmt werden. Möchten Sie online bestellen, besteht in der Regel die Möglichkeit, diesen Service inklusive zu ordern.

Lassen Sie sich Ihr neues Elektrogerät liefern, erfolgt meist der Anschluss zum kleinen Preis und somit haben Sie den geringsten Aufwand. Dennoch ist auch in dieser Hinsicht ratsam, Preise zu vergleichen. Ein Händler, der nicht in zentraler Lage sitzt, kann durchaus preislich besser liegen (sogar mit Lieferkosten und Anschließen), als ein regional ansässiges Geschäft.

Wie steht es um Service & Garantieleistung?

Beim Kauf von Haushaltsgeräten sollte über eine Nachkaufoption von Zubehör oder Ersatzteilen nachgedacht werden. Gerade, wenn der Händler weiter weg sitzt, stellt sich die Frage, was im Garantiefall passiert? Ist der Service (wie Anfahrt, Abholung, Wiederbringen) dann kostenlos? Wir wohnen im grenznahen Bereich zu Deutschland, daher geben sich bei uns diese Probleme zusätzlich. Denn leider gelten für unsere neueren Elektrogeräte aufgrund der Auswanderung nur noch eingeschränkte Möglichkeiten der Garantieleistung.

Sie sehen, es gibt eine Menge, an die Sie vor einer Neuanschaffung denken sollten. Doch wer vorher gründlich vergleicht und nicht unbedingt auf ein Modell festgelegt ist, kann bei kostspieligeren Neuanschaffungen einen guten Preis erzielen, ohne bei der Qualität Abstriche billigen zu müssen.
"

Elektrogeräte reparieren

Ersatzteile für Küchengeräte

Reparaturen für mehr Nachhaltigkeit. Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Wenn etwas kaputt geht, wird es durch etwas Neues ausgetauscht. Ob das nun ein Küchengerät wie die Küchenmaschine ist oder ein durchlöcherter Socken, den die Großmütter früher einfach gestopft hätten. Immer billiger werdende Waren werden produziert und so ist es auch bequem, neu zu kaufen, statt Ersatzteile zu besorgen und sich an die Reparatur zu machen. Die Philosophie, man kauft sich lieber günstige Küchengeräte und wirft sie dann weg, wenn etwas kaputt geht, ist zum Verbrauchertrend geworden. Aber sonderlich modern, innovativ und nachhaltig ist das nicht. Denn es geht nicht nur um den Komfort, den man im Haushalt genießen möchte, sondern auch um nachhaltigen Umweltschutz und den Schutz von Rohstoffressourcen. Außerdem schont man seinen Geldbeutel, wenn man Geräte länger benutzt.

Die Wegwerfkultur hat uns in Deutschland übrigens einen neuen Negativ-Rekord eingebracht:

„Deutsche werfen am meisten Elektroschrott weg“

So macht die Zeit Online am 15. April 2014 auf. In 2010 stammen 22,2 Prozent Elektroschrott allen Elektromülls innerhalb Europas aus Deutschland. 777.000 Tonnen. Muss das sein? Nein. Denn wer auf hochwertige Markengeräte setzt und lieber kostengünstig Ersatzteile beschafft und sich um eine Reparatur kümmert, spart nicht nur viel Geld, sondern hat auch langfristig was von einem hochwertigen Elektrogerät.

Elektrogeräte reparieren

Elektrogeräte reparieren

Wann und was kann man reparieren?

Selbstverständlich kann nicht jeder Defekt selbst repariert werden. Allerdings lohnt sich eine Reparatur zumindest bis zu einem gewissen Alter fast immer. Markengeräte sind zwar in der Anschaffung teurer, jedoch bieten sie in fast allen Fällen die bessere Qualität, was die Technik und die Nutzung betrifft. Ob und bis zu welchem Alter sich die Reparatur lohnt, hängt ab von:

  • Alter des Elektrogeräts
  • Anschaffungspreis des Geräts
  • Kosten der benötigten Ersatzteile
  • evt. anfallende Kosten für die Reparatur

Gemessen an den Anschaffungskosten kann man für Küchengeräte ungefähr diese Richtwerte für lohnenswerte Reparaturkosten (Ersatzteil + Reparatur) veranschlagen:

  • bis 4 Jahre ca. 50 %
  • bis 6 Jahre ca. 30 %
  • bis 8 Jahre zw. 15 und 25 %

Bei billigen Küchengeräten oder einer No-Name Kaffeemaschine wird es meist schwierig, überhaupt noch an Ersatzteile zu kommen, während beim Markengerät dies in der Regel auch nach 3, 5 oder sogar 10 Jahren kein Problem darstellt.

Hier genügt meist ein Blick in die Bedienungsanleitung des Herstellers, um einen Lieferanten oder Fachhändler zu finden, der Austauschteile führt. Natürlich lassen sich auch im Internet in diversen Shops wie z. B. hier Ersatzteile für Kaffeemaschinen, Kaffeevollautomaten usw. finden. Fast immer können alle Bauteile, die einem normalen Verschleiß unterliegen oder aber Bauteile aus Kunststoff, die vom Reinigen in der Spülmaschine brüchig wurden, problemlos selbst ausgetauscht werden.

Man braucht dafür nicht unbedingt großes handwerkliches Können und kann sich einfach selbst an der Reparatur probieren. Meist lassen sich auch Reparaturanleitungen im Internet ergooglen, so dass man mit der Anleitung einfachere Defekte der Küchengeräte selbst beheben kann.

Keine selbständige Reparatur in der Garantiezeit

Vorsicht ist jedoch geboten, wenn ein Elektrogerät noch unter Garantie steht. In der Regel ist es so, dass diese verfällt, wenn ein Gerät innerhalb der Garantie geöffnet wird. Dies darf innerhalb der Garantielaufzeit nur ein autorisierter Fachhändler. Markenhersteller verschließen zwecks besserer Überprüfbarkeit ihre elektronischen Geräte fast immer mit speziellen Schrauben oder Nieten, für die man Spezialwerkzeug benötigt oder aber es werden Siegel herstellerseits angebracht. Solange also noch Garantie besteht, sollten Sie ein defektes Gerät immer an den Reparaturservice des Herstellers schicken bzw. zu einer autorisierten Werkstatt bringen.

Vorsicht bei Elektronik

Wer auf dem Gebiet der Elektronik nicht gerade bewandert ist, sollte auf jeden Fall die Finger davon lassen und die Reparatur in die Hände eines Fachmannes geben. Ein Ausfall eines wichtigen Elektrogeräts ist immer eine blöde Sache. Daher möchte man defekte Küchengeräte möglichst schnell wieder am Laufen haben.

Bei Waschmaschine, Trockner und Spülmaschine ist das meist einfacher, wie bei einem kleineren Elektrogerät wie etwa der Kaffeemaschine. Für größere Geräte kommt nämlich ein Reparaturdienst ins Haus, während Kleinelektro oft eingeschickt werden soll. Das heißt dann meist 3-4 Wochen Wartezeit.

Dies verleitet natürlich entweder zum Neukauf oder aber zum Selbstversuch, sich doch an die Elektronikreparatur zu wagen. Da neu kaufen oft gar nicht nötig ist und das Herumwurschteln an der Elektrik unter Umständen lebensgefährlich sein kann, gibt es von uns hier einen wirklich guten Tipp.

Bringen Sie das Gerät ins Reparaturcafe

Es gibt sie inzwischen wohl in jeder Region und bieten der Gesellschaft einen enormen Mehrwert. Hobbybastler, Schrauber und meist auch Elektriker bieten entweder kostenlos oder für kleines Geld an, sich defekte Elektrogeräte anzuschauen.

Meist kann man einfach mit seinem Gerät hingehen und Kaffeemaschine und Co durchchecken lassen. Natürlich wird auch repariert, wenn es möglich ist und sich lohnt. Solche Reparaturcafes sind nicht kommerziell ausgerichtet, sondern fußen meist auf dem löblichen Gedanken, ehrenamtlich sich für die Nachhaltigkeit einzusetzen.

Man hat also nicht unbedingt den Fullservice und muss Ersatzteile darum meist auch selbst besorgen, dafür kostet eine Reparatur aber auch im Grunde nichts und sorgt dafür, dass man Küchengeräte oder andere Elektrogeräte noch einige Jahre weiter benutzen kann. Ein schöner Trend, der wieder einmal mehr dafür spricht, nicht auf Markengeräte zu verzichten. Denn selbst, wenn die Garantie schon lange abgelaufen ist, kann man sich für wenige Euro im Notfall das bessere Markengerät reparieren lassen.

></p>
</div><footer class=

Welche Geräte in die kleine Küche

Elektrogeräte – Unverzichtbar in jedem Haushalt

Ohne Haushaltsgeräte geht nichts. Küchengeräte sind in der modernen Haushaltsführung ganz selbstverständlich. Wie wichtig sie sind, merkt man erst, wenn eins der Elektrogeräte kaputt geht. Sei es, dass die Spülmaschine ihre Dienste verweigert oder der Elektroherd nicht mehr auf Temperatur kommt. Haushaltsgeräte sind für unseren Alltag, besonders rund um die Ernährung immens wichtig. Immerhin werden ja doch viele Speisen gekocht, gebacken oder gebraten und dafür erweisen uns Geräte wie Herd und Backofen nützliche Dienste. Einen guten Start in den Tag ohne Kaffeemaschine ist ebenfalls für viele Kaffeegenießer undenkbar. Heute wollen wir uns einmal mit Küchengeräten und Co befassen. Welche sind in, welche out?

Unterschiede früher & heute

Früher war es üblich, dass die meisten jungen Erwachsenen erst aus dem Elternhaus auszogen, wenn Bundeswehr oder Studium riefen bzw. ein junges Paar sich getraut hat, sich das Ja-Wort zu versprechen. Dann gab es ganz traditionell zur Hochzeitsfeier die Haushaltsausstattung, die besonders das umfasste, was man für die Küche braucht. Alles, was für den Start der Ehe – und somit auch für die Haushaltsführung – benötigt wurde, wurde von den Angehörigen zur Hochzeit geschenkt. Typische Dinge der Erstausstattung:

  • einfache Kaffeemaschine
  • Eierkocher
  • Toaster

und neben diesen elektrischen Gerätschaften auch Töpfe, Pfannen, Service, Besteck usw. Ebenfalls ein Elektroherd mit Backofen sowie ein Staubsauger durfte nicht fehlen. Dazu gab es noch weitere nützliche Utensilien, die man für die eigene Küche gut gebrauchen kann. Inzwischen hat sich insbesondere im Küchenbereich unglaublich viel getan. Viele moderne Zubereitungsformen haben die traditionelle Küche bereichert und so gibt es beispielsweise Küchengeräte wie

  • Sandwichmaker
  • Muffinmaker
  • Crepesmaker
  • Kontaktgrill
  • Kaffeemaschine für Pads oder Kapseln

um nur einige zu nennen. Die Anschaffungspreise solcher Haushaltsgeräte bieten immer die Möglichkeit, für kleines Geld eine umfangreiche Küchenausstattung anzuschaffen, die uns dabei behilflich ist, verschiedene Zubereitungen zu vereinfachen. Dies verlockt natürlich dazu, sich oftmals auch Dinge anzuschaffen, die man nur am Anfang etwas häufiger in Gebrauch hat, die jedoch später einfach nur noch Platz wegnehmen.

Welche Geräte in die kleine Küche

Welche Geräte in die kleine Küche?

Welche Küchengeräte sind wichtig und wirklich unverzichtbar?

Selbstverständlich ist es einerseits verlockend, für jede Zubereitung oder jeden Bedarf ein entsprechendes Elektrogerät zur Hand zu haben. Zumeist sind es jedoch Platzgründe, die Anlass dafür sein sollten, abzuwägen, was wirklich unverzichtbar ist und worauf man durchaus ohne allzu große Kompromisse verzichten kann. Folgende Überlegungen helfen dabei, sinnvoll und effektiv abzuwägen:

  • Besteht wirklich ein Bedarf und ein Mehrwert durch die Anschaffung?
  • Werden bestimmte Haushaltsgeräte häufig benutzt? (mind. 1 x pro Woche/pro Monat)
  • Besteht die Möglichkeit, ein Elektrogerät mit mehreren Funktionen anzuschaffen?

Aus eigener Erfahrung können wir berichten, dass sich wirklich Geld und reichlich Platz sparen lässt, wenn man von unüberlegten Käufen absieht, sich vor allem nach Kombi-Küchengeräten umschaut und versucht, solche Elektrogeräte für die Küche anzuschaffen, die definitiv einen Mehrwert für die eigene Haushaltsführung haben.

Im Fokus steht immer der eigene tatsächliche Bedarf. Eine Großfamilie braucht beispielsweise keinen kleinen Muffinmaker, weil das Backen im Backofen mit einem entsprechenden Blech wesentlich schneller vonstatten geht. Macht man indes nur gelegentlich Muffins in kleineren Mengen, genügt ein entsprechend kleines Muffingerät und spart vermutlich sogar noch Energie gegenüber dem großen Backofen.

Für uns ist neben dem Elektroherd der Dampfgarer eins der wichtigsten Haushaltsgeräte im Küchenbereich. Zwar kein Ersatz, aber eine ungemeine Bereicherung für unsere Küche und deshalb ein Must Have, das für uns neben Kaffeemaschine, Herd und Spülmaschine als eins der wichtigsten Küchengeräte unverzichtbar ist. Indes können wir bestens einen Toaster sowie einen Eierkocher entbehren, da beides nicht unserem Bedarf entspricht. Es gilt also bei einer geplanten Neuanschaffung immer, abzuwägen, was wirklich dauerhaft genutzt wird und was nicht.