Gastronomie Waffeleisen für die Küche

Leckere Waffeln einfach selbst machen. Früher war in jedem Haushalt ein Waffeleisen vorhanden, denn kaum jemand mag das leckere Gebäck nicht. Doch viele andere Elektrogeräte wie Sandwichmaker, Mikrowelle und ähnliche haben das Backeisen aus der Küche verbannt. Auch die Tatsache, dass herkömmliche Waffelgeräte schlecht zu reinigen sind und jeder Lebensmittelladen fertige Waffeln zum Verkauf anbietet, haben das Selbstbacken der leckeren Herzwaffeln aus der Mode kommen lassen. Der Trend geht aber wieder zum Selbstbacken, weil es einerseits günstiger ist und andererseits auch viel besser schmeckt. Für Waffelliebhaber sind Gastronomiegeräte deshalb eine sehr gute Alternative, um ein einfaches Waffelrezept innerhalb von wenigen Minuten in den beliebten Gaumenschmaus zu verwandeln.

Warum sind Gastronomiegeräte auch in der privaten Küche besser?

Wir wissen es auch eigener Erfahrung. Der Duft frisch gebackener Waffeln lässt einem das Wasser auf die Zunge laufen und in Windeseile ist ein einfaches Waffelrezept angerührt und die Herzwaffeln stehen schon bald auf dem Tisch. Doch dann kommt das Grauen. Nämlich, wenn man das Waffeleisen nach dem Genuss sauber machen muss.

Als Elektrogerät kann man das Backeisen ja nicht einfach ins Spülbecken legen, sondern mühsam muss man mit einem feuchten Tuch den angebackenen Teigresten und auch dem Fett den Kampf ansagen. Da vergeht sehr schnell die Lust, überhaupt noch einmal Waffeln zu backen. Nach wie vor haben es die meisten Hersteller dieser Haushaltsgeräte nicht geschafft, Backgeräte zu entwickeln, die sich einfach reinigen lassen.

Kanten, Rillen und viele schwer zugängliche Stellen, in die sich die flüssige Teigmasse mit Vorliebe hineinsetzt werden zum Alptraum eines jeden Waffelbäckers. Eine absolute Alternative sind Gastronomiegeräte zum Waffelbacken. Zwar sind diese Waffeleisen in der Anschaffung im Preis höher, bieten aber zahlreiche Vorteile. Bei vielen Modellen können die Waffelformen ausgetauscht werden und so lassen sich verschiedene Gebäckformen zubereiten.

Zudem kann man besonders bei dieser Art Gastronomiegeräte die Backplatten ganz leicht reinigen, da man sie vom Waffeleisen abnehmen und im Spülbecken im Wasser abspülen kann. Fett und angebackene Teigreste lassen sich kinderleicht entfernen. Ein Gerätekorpus aus Edelstahl kann ebenfalls einfach gesäubert werden und sieht zudem auch sehr edel aus. Entscheidet man sich für ein Modell mit Eisenguß-Backplatten, genießt man eine gleichmäßige Wärmeverteilung, so dass das Feingebäck mit einer gleichmäßigen Bräune doppelt lecker aussehen.

Regulierbare Standfüße sorgen für optimale Teigverteilung auf den Backplatten. Für ein individuelles Backergebnis haben die Gastronomiegeräte Regler für Backzeit und Backtemperatur. So gelingt jedes einfache Waffelrezept spielend leicht. Hier finden Sie mehr Infos zu Gastronomiewaffeleisen.

Einfaches Waffelrezept für köstliche Waffeln

Für leckere Waffeln braucht man nicht allzu viel an Zutaten. Hier ein einfaches Waffelrezept. Für ca. 9 Herzwaffeln verrühren Sie mit dem Mixer 75 g Zucker, 75 g weiche Butter, 1 Päckchen Vanillezucker sowie eine Prise Salz und drei ganze Eier. Geben Sie auch das Mark einer Vanilleschote hinzu. Vermengen Sie 1 Teelöffel Backpulver mit 175 g Mehl und geben Sie dies nach und nach in die bereits geschlagene Masse.

Füllen Sie mit einem Achtel Liter haltbarer Milch auf und rühren Sie solange, bis ein cremiger Teig entstanden ist. Bevor Sie die erste Waffel backen, reiben Sie mit einer Speckschwarte die Backplatten vom Waffeleisen ab. Nun füllen Sie mit einer Schöpfkelle den Teig in die Backformen und lassen Sie den Teig leicht anbräunen. Dieses einfache Rezept für leckere Waffeln können Sie sowohl in einem herkömmlichen wie auch in einem der Gastronomiegeräte zubereiten.

Pizza aus Steinofen

Pizza aus Steinofen. Unverkennbar ist der Geschmack der Pizza aus Steinofen. Doch diesen zu genießen, war bis vor einiger Zeit nur dann möglich, wenn man im Urlaub in Italien war oder einen guten Italiener vor Ort hatte. Jetzt ist es möglich, Pizza selbst backen zu können und dabei den typischen Geschmack wie beim Pizzabäcker zu erleben. Ein Pizzaofen für zuhause macht es möglich. Für alle, die die hervorragende Qualität selbstgemachter Pizzen mit hochwertigen Zutaten zu genießen wissen, ist diese Variante äußerst attraktiv.

Pizza aus Steinofen für zuhause

Mit dem speziellen Pizzaofen für zuhause wird Pizza selbst backen zum kulinarischen Genuss, der den Geschmack von Pizza aus Steinofen nicht mehr vermissen lässt. Der Pizzaofen unterscheidet sich zu dem herkömmlichen Backofen durch die Temperatur und die Aromenentwicklung. Während dem Backen entwickeln Pizzen ihren typischen Geschmack und die gewünschte Konsistenz, wenn die belegte Teigplatte kurz und unter möglichst hoher Temperatur ausgebacken wird. So schmilzt der Käse wie beim Pizzabäcker und der Teig trocknet nicht aus. Durch das hochtemporierte Backen wird der Teig locker und luftig, bleibt dabei aber cross ohne auszutrocknen.

Pizza aus Steinofen: Verschiedene Modelle Steinöfen

Um zuhause Pizza selbst backen zu können, bieten die Hersteller verschiedene Modelle an. Die innovativen und höherpreisigen Geräte machen es möglich, dass der Geschmack einer Pizza aus Steinofen erreicht wird. Hohe Wattzahl und bauliche Eigenschaften sorgen für das perfekte Backergebnis wie vom Pizzabäcker. Sie haben dabei die Wahl, sich für ein Tischgerät zu entscheiden oder ein Aufstell- bzw. Einbaugerät. Tischgeräte gibt es bereits mit einer Terracottakuppel. Ein solcher Pizzaofen hat meist ähnlich wie beim Raclette kleine Pizzableche. Jeder Tischgast belegt seinen Pizzateig individuell und übernimmt auch das Überwachen des Backvorgangs.

Teig und Belag: So gelingt die Pizza aus Steinofen

Ein Pizzateig ist schnell gemacht und lässt sich prima für Pizza aus Steinofen vorbereiten. Für 6 bis 8 Personen benötigen Sie ein Kilogramm Mehl, einen Esslöffel Salz sowie einen Esslöffel Trockenhefe. Alternativ können Sie natürlich auch einen Hefewürfel verwenden. Mit wenig lauwarmem Wasser wird die Hefe und das Salz unter Zugabe von 3 Eßlöffeln Olivenöl vermengt und in das Mehl eingeknetet. Bei Bedarf geben Sie noch etwas Wasser hinzu. Kneten Sie den Teig solange, bis alle Zutaten gut vermischt sind. Während dem Kneten breiten Sie häufig den Teig aus und falten ihn wieder zusammen, so dass dabei Luft mit eingeschlossen wird. Der Teig wird dadurch lockerer. Zum Pizza selbst backen gehören die richtigen Zutaten. Anstatt billigem Reibekäse besorgen Sie einen hochwertigen Stückkäse zum Selbstreiben. Frische Champignons, Paprika, Chilischoten, Lachsschinken, Oliven, Knoblauch und andere feine Zutaten werden vorbereitet und in separaten Schalen auf den Tisch gestellt, in dessen Mitte der Pizzaofen für alle Tischgäste gut zugänglich aufgestellt wurde. Mit einem schönen Glas Wein sind Sie nicht nur der perfekte Gastgeber sondern auch der perfekte Pizzabäcker.