Ralf Zacherl & Fairy Ultra

Fairy Ultra: Die nächste Herausforderung (Sponsored Video)

Neues von Spülmittel Fairy Ultra. Ist größer besser? Nicht, wenn es um Spülmittel geht. Das beweist Procter & Gamble mit seinem Geschirrspülkonzentrat Fairy Ultra seit 1992, als die beiden spanischen Dörfer Villarriba und Villabajo durch den berühmten TV-Spot und ihre sagenhafte Paella und einen Spülwettbewerb in aller Welt bekannt wurden.

Nachdem es ruhig um das Spülwunder gegen fettige Teller wurde, erlebte das Spülmittel mit den Sorten Original, Zitrone, Apfel und Granatapfel im Jahr 2012 ein großartiges Comeback.

Jetzt ist es wieder so weit. Fairy Ultra soll abermals neue Rekorde brechen. Niemand geringeres als Promi-Koch Ralf Zacherl geht der Frage auf den Grund:

Ist größer besser?

Wer das Spülmittelkonzentrat Fairy Ultra kennt, an Tomatenmark oder kräftigen Espresso denkt, weiß, dass diese Frage längst geklärt ist. Doch nun gilt es, auch die letzten Skeptiker davon zu überzeugen, dass in einer kleinen Spülmittelflasche höchst ergiebiges Spülmittel mit viel Power gegen fettige Teller und krustige Bratpfannen steckt. Das Spülmittelkonzentrat schafft mehr fettige Teller, als ein nicht-konzentriertes Markenspülmittel in einer großen Flasche bei einer empfohlenen Dosierung von 4 ml / 5 Liter Spülwasser.

Ralf Zacherl besucht Verbraucher zuhause

TV Koch Ralf Zacherl wird skeptische Verbraucher in ihren Haushalten besuchen und den Beweis antreten. Mit dabei wird sein: Eine kleine Flasche Fairy Ultra Plus Konzentrat sowie ein herkömmliches Spülmittel in großer Flasche.

Klein, aber oho. Denn in jedem Tropfen Fairy Ultra steckt mehr geballte Spülkraft, als in unkonzentriertem Flüssigspülmittel. Die Größe einer Spülmittelflasche sagt nämlich nichts über die Ergiebigkeit eines Spülmittels aus. Wir sind gespannt und verfolgen die neue Erfolgsgeschichte auf der Aktionsseite von Procter & Gamble mit, wo es auch Produkttests, Gewinnchancen, Rezepte, Tipps & Tricks rund um das Spülen und den Haushalt gibt. Mehr Informationen über das Spülmittel Fairy Ultra gibt´s außerdem auf Facebook und YouTube.

Ralf Zacherl spült mit Fairy Ultra

Ralf Zacherl spült mit Fairy Ultra

Wie war das noch mit Villarriba und Villabajo?

Zwei spanische Dörfer, Villarriba und Villabajo, traten in einem Wettkampf gegeneinander an. Welches Dorf wird als Sieger im großen Spülwettbewerb hervorgehen? Um das damals neue Fairy Ultra so richtig auf die Probe und vor eine Herausforderung zu stellen, feierte man vor dem Wettbewerb Fiesta mit einem großen Fest. Alle Einwohner der beiden Dörfer kamen zum feiern und es gab köstliche Paella für alle. Sieger des Spülwettwerbs sollte das Dorf sein, das als erstes mit dem Spülen fertig sein würde.

Villarriba spülte fettige Teller und Pfannen mit Fairy Ultra, die Leute in Villabajo rückten Fett und Angebranntem mit herkömmlichem Spülmittel zu Leibe. Und so kam es, dass die Menschen in Villarriba bereits wieder am Feiern waren, während in Villabajo noch kräftig geschrubbt werden musste.

Das kleine Wunder gegen Fett - Fairy Ultra

Das kleine Wunder gegen Fett – Fairy Ultra

Procter & Gamble hat diesen Beitrag gesponsert!
"

Flüssigseife gegen Kochgeruch

Wer gerne und viel kocht, weiß darum, wie leicht und nachhaltig Hände den Kochgeruch annehmen. Bei Zwiebelgeruche und Fischgeruch ist dies alles andere als angenehm. Nur Hände waschen genügt nicht, da besonders Zwiebeln und Fisch einen äußert haltbaren Geruch mit sich bringen. Das intensive Schrubben der Hände mit Spülmittel ist jedoch denkbar schlecht, weil es in hoher Konzentration den körpereigenen schützenden Fettfilm auf der Haut zerstören kann. Ein so genanntes Hausfrauenekzem einhergehend mit Juckreiz, Bläschenbildung, rissiger und offener Haut kann die Folge sein. Neben dem richtigen Waschen sollte man also auch die Hände pflegen. Bei uns können Sie deshalb ein hochwertiges Pflegeset bestehend aus Flüssigseife und Hand Lotion gewinnen.

M.Asam Flüssigseife und Hand Lotion jetzt gewinnen

M.Asam Flüssigseife und Hand Lotion jetzt gewinnen

Sagen Sie dem Geruch den Kampf an

Aus dem Hause M.Asam, bekannt aus den Medien, stammt dieses geniale Doppelpack zum Hände waschen und Hände pflegen. Kochgeruch wie etwa von Zwiebeln und Fisch haben kaum noch eine Chance, wenn sich schon beim Waschen mit der Flüssigseife ihr phantastischer Duft Buttermilch Orange ausbreitet. Nach dem Waschen werden die Hände mit der Buttermilch Orange Hand Lotion gepflegt und spätestens jetzt haben Sie wirksam unangenehme Gerüche wie Zwiebelgeruch oder Fischgeruch sanft zur Seite geschoben.

 

Die Buttermilch Orange Pflege von M.Asam

M.Asam ist nicht nur aus dem TV bekannt, sondern auch dafür, hervorragende Produkte in vorteilhaften Größen zu führen. Für die Buttermilch Orange Flüssigseife und die Handseife heißt das, jeweils mit 250 ml daher zu kommen. Hygienische Spender mit Drückdosierung erlauben Hände waschen und Hände pflegen, ohne die Keime der Lebensmittel erstmal überall herumzuverteilen. Die flüssige Seife duftet nicht nur traumhaft fruchtig-frisch, sondern reinigt hervorragend und pflegt bereits beim Waschen mit Panthenol sowie dem Vitamin B3 und dem Vitamin E. Die Hände sollten gründlich abgetrocknet werden, bevor Sie dann Ihre Hände pflegen. Mit Buttermilch Orange Hand Lotion. Ihr ebenfalls fruchtig-frischer Duft vertreibt die letzten Reste von Fischgeruch und Zwiebelgeruch, während sie sehr schnell einzieht und eine zart gepflegte Haut zurück lässt. Sheabutter, Allantoin und Panthenol sind genau das richtige, was Küchenhände brauchen.

Wir versorgen Ihre Hände

Damit Sie sich selbst von der Qualität und dem aromatischen Duft der M.Asam Buttermilch Orange Flüssigseife sowie der M.Asam Buttermilch Orange Hand Lotion überzeugen können, verlosen wir ein zusammengestelltes Set aus Hand Lotion und flüssiger Seife. Selbstverständlich erhält der Gewinner/die Gewinnerin die beiden Produkte in Originalgröße und mit Folie versiegelt. So können Sie lange Ihre Hände wasche und im Anschluss die Hände pflegen. Zwiebelgeruch und Fischgeruch gehören dann der Vergangenheit an. Mitmachen kann bei diesem Gewinnspiel jede volljährige Person, die ihren Wohnsitz in Deutschland hat. Die Teilnahme ist bis zum 28. September 2012, 23:59 Uhr möglich. Teilnehmen können Sie, indem Sie Fan unserer Facebook-Seite werden. Bitte senden Sie uns über das nachfolgende Kontaktformular eine Mail, in der Sie uns Ihren Facebook-Namen verraten. Schon sind Sie im Lostopf.

Die Gewinnerin wurde ausgelost und benachrichtigt. Herzlichen Glückwunsch an Veronika K.

Bambusschneidbrett

Schneidbretter aus Holz

Schneidbretter aus Holz. Früher war es ganz normal, Schneidbretter aus Holz als Schneidunterlage zu verwenden. Sowohl Fleisch und Gemüse wurden ganz selbstverständlich auf einem Holzschneidbrett geschnitten. Selbst bei Frühstück und Abendbrot kamen die beliebten Holzbrettchen zum Einsatz. Deshalb gab es das Schneidbrett Holz auch in diversen Größen. In den 1980er Jahren, als Kitsch und Farben den Trend der Zeit bildeten und die ersten Spülmaschinen in die Küche einzogen, kamen die Bretter aus Holz aus der Mode. Eine grobe Unsitte, denn ein hölzernes Schneidbrett dient nicht nur dem ästhetischen Anspruch, sondern auch z. B. der Messerpflege.

Schneidbrett aus Holz

Schneidbrett aus Holz

Holzbrettchen für die eigene Gesundheit

Wann immer Sie ein Lebensmittel schneiden müssen, sollten Sie Schneidbretter aus Holz als Schneidunterlage verwenden. Dies ist im Interesse Ihrer Gesundheit dringend zu empfehlen. Bei jedem Schneiden beschädigen Sie mit dem Messer die Schneidunterlage. Dies ist oft erst nach vielen Gebräuchen für das Auge sichtbar. Trotzdem lösen Sie bei jedem Schneiden kleine Partikel von Holzschneidbrett oder Teller ab, auf dem Sie gerade schneiden. Besonders gut zeigt sich das, wenn am Schneidbrett Holz die Schnittspuren des Messers nach jedem Schnitt deutlich macht. Da man diese feinen Einschnitte meist schon beim ersten Gebrauch sieht, wird das häufig als Schönheitsmakel empfunden. Die Tatsache, dass man diese Einschnitte bei Holz besonders gut sieht, bei Kunststoff, Porzellan, Marmor oder Glas aber nicht, lässt deshalb die Schlussfolgerung, dass es bei den anderen Materialien nicht passiert, noch lange nicht zu. Denn grundsätzlich findet der Materialabrieb statt – bei dem Messer, wie auch bei der Unterlage zum Schneiden. Holz als natürlicher Rohstoff ist jedoch für den menschlichen Körper in den geringen Mengen gänzlich unbedenklich, weshalb zum Schneiden unbehandelte Holzbrettchen in keiner Küche fehlen sollten. Wir empfehlen Ihnen diese Bambusschneidbretter von ScharfesJapan.de mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis, die ausreichend weich sind, um Ihre Messer zu schonen und somit auch der Messerpflege beitragen. Der Shop bietet kleine Frühstücksbretter aber auch Schneidbretter aus Bambus in unterschiedlich großen Abmaßen an. Im Test haben sich diese Bambusbrettchen absolut bewährt, während günstige Holzbretter vom Discounter schnell Holzsplitter abgeben.

Weshalb Schneidbretter aus Holz so gut sind

Hersteller verwenden für das Schneidbrett Holz, das gegenüber der landläufigen Meinung um ein Vielfaches hygienischer ist, als Kunststoffe. Denn Naturholz bringt oftmals hervorragende Eigenschaften mit sich, wie z. B. das Eichholz, das durch die enthaltene natürliche Gerbsäure und Tannin antibakteriell wirkt. Ähnlich gute Eigenschaften bringt auch Bambusholz mit sich. Schneidbretter aus Holz sind also bereits aus hygienischen Gründen zu bevorzugen. Doch auch für das Schneiden selbst ist die Schneidunterlage aus Holz die bessere Variante. Einerseits hat das Holz eine rutschhemmende Wirkung. Schneiden Sie Fleisch oder andere feuchte Lebensmittel, rutschen diese auf Schneidunterlagen anderer Materialien hin und her. Das birgt eine hohe Verletzungsgefahr für Kinder und Erwachsene. Des Weiteren stumpfen Schneidbretter oder Teller aus Glas, Marmor, Porzellan und ähnlichen Materialien Ihre Messer schnell ab und hinterlassen an der Messerklinge oft irreparable Schäden. Ein Holzschneidbrett ist deshalb für die Messerpflege unerlässlich und sollte deshalb wieder in das Interieur Ihrer Küche aufgenommen werden. Weshalb ein hochwertiges Messer durch ein Holzschneidbrett gepflegt wird, liegt auf der Hand: je besser und hochwertiger ein Messer, wie zum Beispiel das handgeschmiedete Messer Damaszener, desto härter aber auch umso empfindlicher ist die Messerklinge.

Schneidbretter aus Holze: die richtige Pflege

Trotz der hervorragenden Eigenschaften meiden dennoch viele Menschen das Holzschneidbrett, weil Kunststoffbrettchen allgemein als pflegeleichter gelten. Damit haben die Befürworter des Kunststoffbrettchens bedingt Recht. Die wichtigste Pflege, die Schneidbretter aus Holz benötigen, ist das Fernhalten vom Geschirrspüler. Keinesfalls sollten Sie ein Holzschneidbrett zum Reinigen den Strapazen bei einem Spülgang in der Spülmaschine aussetzen. Im Geschirrspüler ist ein Holzbrettchen dem zerstörerischen Wasserstrahl, hoher Hitze und lange Zeit Nässe ausgesetzt. Bedenken Sie, dass Holz ein natürliches Material ist und als solches über bestimmte Materialeigenschaften verfügt. Holz ist an sich ein sehr robustes Material, dass aber einen Feind hat: Feuchtigkeit. Dringt zuviel davon in die Naturfasern ein und kann nicht zeitnah wieder verdunsten, beginnt ein natürlich bedingter Zersetzungsprozess. Dieser schadet den Holzfasern, vor allem aber nimmt es dem Holz seine hygienische Eigenschaft durch Gerbsäure und Tannin. Völlig problemlos und vor allem ohne das Schneidbrett Holz zu schädigen, können Sie jedoch die Schneidunterlage aus Holz zum Handspülen in das Spülwasser tauchen und abwaschen. Lassen Sie jedoch das Brett nicht länger im Spülwasser liegen. Verwenden Sie sanfte Spülmittel. Doch allgemein brauchen Sie keine scharfen Spülmittel in der Küche.