Leckerer Brotaufstrich zum Frühstück

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schokoladencreme enthält gesundheitsgefährdendes Palmfett und der Verzehr von verarbeitetem Fleisch – und somit leider auch Wurst – steigert das Darmkrebsrisiko erheblich. Kaum ein Tag vergeht, an dem es keine solche Hiobsbotschaft zu Lebensmitteln gibt. Wir Konsumenten fragen uns deshalb zu Recht, was wir überhaupt noch essen können und welcher leckerer Brotaufstrich genussvoll zum Frühstück konsumiert werden kann.

Leckerer Brotaufstrich ohne Reue – gibt es den überhaupt?

Zu viel Zucker, zu viel Fett, nicht vegan oder andere Zutaten, die nicht gesund sind – das ist die Bilanz dessen, was wir vielfach verzehren. Selbst bei gesunden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse können wir uns als Verbraucher nicht sicher sein, ob diese so gesund sind, wie man uns Glauben machen will. Bioprodukte, die keine sind.

  • Genmanipulierte Früchte der Natur.
  • Obst und Gemüse, das mit Pestiziden verseucht ist.
  • Importierte Gemüse- und Obstsorten, die viel zu früh geerntet wurden und keinen Geschmack haben.
  • Fehlender Geschmack wird durch Aroma und Zucker künstlich erzeugt.

Das alles macht es schwer, sich vernünftig und lecker zu ernähren.

Die Lebensmittelindustrie wird immer mehr technisiert und Nahrungsmittel haben mit natürlichen Grundprodukten nicht mehr viel zu tun. Damit täglich ein leckerer Brotaufstrich auf dem Frühstückstisch steht, können wir zwei Dinge tun:

  • entweder, wir machen ihn selbst.
  • oder wir achten beim Einkauf auf gute Herstellungsbedingungen.
Leckerer Brotaufstrich zum Frühstück
Leckerer Brotaufstrich zum Frühstück

Herstellungsbedingungen die dem Verbraucher schmecken

Qualitative Brotaufstriche aus Manufakturen

Fast schon ein Garant für leckeren und natürlichen Geschmack beim Brotaufstrich ist die Verwendung heimischer Produkte, wie es beispielsweise in den meisten kleineren Marmeladen-Manufakturen üblich ist. Ein solch leckerer Brotaufstrich kostet zwar etwas mehr als billige Marmelade aus dem Supermarkt. Doch der qualitative Unterschied ist überdeutlich. So gibt es z. B. feinste Sauerkirschmarmelade aus einer Manufaktur. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie handgemacht ist, weitaus weniger Zucker, dafür aber umso mehr Frucht enthält. Bio-Früchte, Handarbeit, weniger Zucker und raffinierte Marmeladenrezepte mit Früchten aus der heimischen Region sorgen für besten Geschmack bei diesem Fruchtaufstrich.

Leckerer Brotaufstrich selbst gemacht

Kleine Manufakturen fertigen ihre Produkte so her, wie man es noch von der Großmutter kennt. Deshalb ist die eigene Zubereitung von Brotaufstrichen ebenfalls eine sehr gute Entscheidung. Ohne Konservierungsstoffe, künstliche Aromen und Farbstoffe werden Marmeladen, Konfitüren oder herzhafte vegetarische Brotaufstriche zubereitet. Die Basis bilden heimische Produkte, die aufgrund längerer Reifezeit weitaus aromatischer schmecken und nicht erst um die halbe Welt transportiert wurden. Sie haben es in der Hand, wie viel Zucker und Fett ein leckerer Brotaufstrich enthält, den Sie selbst herstellen und tragen somit nachhaltig der gesunden Ernährung der Familie bei.

Wie viel Einfluss haben Verbraucher auf die Qualität von Lebensmitteln?

Im Zusammenhang mit dem Skandal „Palmfett in Schokocreme“ waren in den sozialen Netzwerken viele Kommentare zu lesen, dass Verbraucher nichts dagegen tun könnten. Stimmt das? Wir sind der Meinung, dass letztlich nur die Konsumenten die Macht haben, Lebensmittelhersteller in ihre Schranken zu verweisen.

Frei nach dem Motto

„Unser Geld ist rund und rollt dahin, wo wir es wollen!“

haben wir als Konsumenten sehr gute Möglichkeiten, mitzubestimmen, was wir täglich essen. In dem wir Produkte meiden, die ungesund und von schlechter Qualität üben wir als Konsumenten Druck auf solche Lebensmittelhersteller aus. Mit jedem Mal, wenn wir diese Lebensmittel nicht kaufen, setzen wir ein klares Zeichen: Dieses Zeug wollen wir nicht!

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment